Naturheilpraxis Sylvia Kahlert - Heilpraktikerin

 

 
 

 

Startseite

Zu meiner Person

Die Praxis

Philosophie

Schwerpunkte

Chronische Schmerzen
Funktionelle Organstörungen
Haltungsfehler/Fehlstellungen
Ängste und Panikattacken
Depressionen
Psychosomatische Beschwerden
Prävention
Leistungsverbesserung

Diagnose

Ausführliches Gespräch
Körpertherapeutische Diagnostik
Zungendiagnostik/Pulsdiagnostik
Bioresonanz
Labordiagnostik

Therapieformen

Sensomotorische Körpertherapie    nach Dr. Pohl®
Migränetherapie nach Kern
Osteopathische Techniken
Ambulante Regressionstherapie
Akupunktur
Elektrotherapie
Pflanzenheilkunde
Entgiftung, Entschlackung und    Ernährungsberatung

Arbeitsweise und Kosten

Webempfehlungen

Kontakt

 

 

 

Ängste und Panikattacken

Abstand

Angstgefühle sind immer mit körperlichem Geschehen verbunden, beispielsweise mit schneller oder mühsamer Atmung, trockenem Hals, schweißnassen Händen, Zittern, „weichen Knien“, Brustenge, angespanntem Nacken.

Wenn wir Angst haben, dann spannen sich stets „automatisch“ Muskeln an, damit wir fliehen oder angreifen können.

Die Natur hat das so eingerichtet, damit wir bei Gefahr sofort reagieren können ohne lange nachdenken zu müssen, welches Bein wir zum Beispiel als erstes anheben sollen, um uns aus dem Gefahrenbereich zu bringen.

Die dann schnellere Atmung bringt viel frisches Blut zu den Muskeln, damit diese ausreichend mit Sauerstoff versorgt sind und so ihre Arbeit gut verrichten können.

Da wir aber unsere natürliche Reaktion, nämlich Flucht oder Angriff, sehr oft unterdrücken müssen, bleibt die Anspannung zurück und wird chronisch. Außerdem befindet sich dann in unserem Körper zu viel Sauerstoff, der beispielsweise für die weichen Knie und das Zittern verantwortlich ist.

Wenn das Gehirn registriert, dass die „Angstmuskeln“ angespannt sind, dann spüren wir Angst.

So kann sich dieses Gefühl verselbständigen und die Betroffenen empfinden ganz deutlich Angst - auch wenn Ihnen ihr eigener der Verstand oder wohlmeinende Zeitgenossen versichern, dass momentan keine Gefahr ersichtlich ist.

Durch den Einsatz von Körpertherapie lässt sich die Atmung auf das richtige Maß regulieren und lassen sich Anspannungen (die zum Beispiel auch für das oft auftretende Gefühl von Enge verantwortlich sind) beseitigen.

Für den Fall einer erneut auftauchenden Angst oder Panikattacke verliert diese an Schrecken, weil die Betroffenen gelernt haben, wie sie steuernd eingreifen können und so dem Geschehen nicht mehr wehrlos ausgeliefert sind.

Mit der ambulanten Regressionstherapie kann man den Ursprüngen der Ängste auf den Grund gehen und dafür sorgen, dass alte Ängste sich nicht auf die Gegenwart auswirken.

Darüber hinaus können Akupunktur und Pflanzenheilkunde eine Therapie gut unterstützen.

 

"Kein Übel ist so groß wie die Angst davor."

Seneca (1 - 65 n. Chr, römischer Philosoph, Politiker, Dramatiker und Naturforscher)

 

 
     

>> Wichtige rechtliche Hinweise zum Text

 
 

 


© 2016 Naturheilpraxis Sylvia Kahlert - Münchner Straße 17 - 83607 Holzkirchen bei München (Landkreis Miesbach) - Telefon: 08024 - 99 13 00 | Impressum

 

 
Transparentes GIF Transparentes GIF Transparentes GIF Transparentes GIF Transparentes GIF