Naturheilpraxis Sylvia Kahlert - Heilpraktikerin

 

 
 

 

Startseite

Zu meiner Person

Die Praxis

Philosophie

Schwerpunkte

Chronische Schmerzen
Funktionelle Organstörungen
Haltungsfehler/Fehlstellungen
Ängste und Panikattacken
Depressionen
Psychosomatische Beschwerden
Prävention
Leistungsverbesserung

Diagnose

Ausführliches Gespräch
Körpertherapeutische Diagnostik
Zungendiagnostik/Pulsdiagnostik
Bioresonanz
Labordiagnostik

Therapieformen

Sensomotorische Körpertherapie    nach Dr. Pohl®
Migränetherapie nach Kern
Osteopathische Techniken
Ambulante Regressionstherapie
Akupunktur
Elektrotherapie
Pflanzenheilkunde
Entgiftung, Entschlackung und    Ernährungsberatung

Arbeitsweise und Kosten

Webempfehlungen

Kontakt

 

 

 

Haltungsfehler und Fehlstellungen

Abstand

Sogenannte Haltungsfehler, ganz gleich ob Hohlkreuz, „Witwenbuckel“, vorunübergebeugte Haltung, „Entengang“, Beckenschiefstand, Skoliose (Wirbelsäulenverkrümmung), Kieferfehlstellungen, Senkfuß, Knickfuß, O- oder X-Beine, schiefe Zehen wie Hallux valgus oder Hammerzehen o. a. entstehen durch unbewusst angespannte, also einseitig verkürzte Muskulatur.

Bei der vornübergebeugten Haltung z. B. sind die Hüftbeugemuskeln und die Muskeln am Bauch zu sehr verkürzt. Dadurch wird der Oberkörper nach vorne und unten gezogen.

Es liegt also nicht an zu schwachen Rückenmuskeln, wenn das Sich-Aufrichten anstrengend oder vielleicht gar nicht möglich ist. Wenn die verkürzten Muskeln wieder in ihre ursprüngliche Beweglichkeit zurückfinden, dann verschwinden die Haltungsfehler.

Fehlfunktionen der Gelenke wie schiefe Haltung oder Bewegungseinschränkungen (z.B. Carpaltunnelsyndrom, blockierte Iliosacralgelenke, „Springfinger“ oder Dupuytren-Kontraktur) werden beseitigt, indem die angespannten Muskeln, das verspannte Unterhautbindegewebe, die Faszien und andere blockierte Strukturen des Bewegungsapparates so gelockert werden, dass sie die natürliche Bewegung der Gelenke nicht mehr behindern.

Das in solchen Fällen oft empfohlene Dehnen ist in diesem Falle schädlich! Die Muskeln bekommen von unbewussten Bereichen des Gehirns den Befehl, sich festzuziehen (siehe Schwerpunkt Schmerzen), sie verkürzen sich also nicht von selbst.

Wenn nun an diesen Muskeln gezogen wird, dann wird dies von den Rezeptoren der Muskeln an diese unbewussten Hirnbereiche gemeldet. Darauf hin geben diese den Befehl, den Muskel zu verkürzen, denn sie sind der Meinung, dass der Muskel so kurz sein muss.

Abstand

Schiefer Baum im Winter
Foto: Vom Wind gebogene Buchen im Winter

Abstand

Der Körpertherapeut Thomas Hanna aus USA hat diese Zusammenhänge erkannt und spezielle Übungen entwickelt, die diese Tatsache berücksichtigen.

Mit diesen Übungen, die zum Teil mit Hilfe einer ausgebildeten Therapeutin durchgeführt werden, können – die korrekte Ausführung vorausgesetzt – die Muskeln wieder lang werden, wenn sich nicht zu viele Verhärtungen darin gebildet haben. Ansonsten müssen diese erst beseitigt werden.

 

"Mit einer schlechten Körperhaltung kann man nie zum siegreichen Drachentöter werden."

Genro Koudela (1924 - 2010, buddhistischer Zen-Priester)

 

 

 
     

>> Wichtige rechtliche Hinweise zum Text

 
 

 


© 2016 Naturheilpraxis Sylvia Kahlert - Münchner Straße 17 - 83607 Holzkirchen bei München (Landkreis Miesbach) - Telefon: 08024 - 99 13 00 | Impressum

 

 
Transparentes GIF Transparentes GIF Transparentes GIF Transparentes GIF Transparentes GIF